Donnerstag, 20. Dezember 2007

Kreationismus & South Carolina

Das Phänomen des "Homeschooling" ist ja in den USA weitaus verbreiteter als in Europa, was ich auch begrüsse, denn ein ideologiefreier Raum ist ein wertvolles Gut für die Entwicklung der Kinder, umso wichtiger, dass die Schule auch ideologiefrei bleibt. Leider vertreten viele Religiöse die Ansicht, dass die Abwesenheit von Indoktrination Indoktrination sei - Doppelsprech lässt grüssen - und spätestens wenn eine Homeschooling-Mutter das State Board of Education leitet und das Thema auf Biologieschulbücher kommt, ist der Spass vorprogrammiert.

Ich finde besonders bezeichnend, wie deutlich der Niveauunterschied zwischen den "Kritikern" und Ken Miller wird - auf der einen Seite die Wiederholung ewig widerlegter, oberflächlicher Einwände im Tonfall nörgelnder Kinder, auf der anderen Seite Miller mit höflich bestimmter, wenn notwendig auch ironischer Zurechtweisung.

Bemerkenswert, dass einer der Kritiker aufgrund seiner religiösen Einstellung keinen Biologieunterricht in der Schule wählte, dann aber sich berufen fühlt, ein Biologiebuch zu kritisieren. Es ist dies wohl die logische Entwicklung des Diktums "Je mehr man weiss, desto mehr weiss man, was man nicht weiss" zu "weniger wissen = weniger nicht-wissen" ergo: Ignoranz = Allwissen. Ein Phänomen, dem man auch sonst eigentlich ständig begegnet.


Uh oh

Ich hatte bisher ja einiges Gutes gehört über "I am legend": Will Smith und Zombies. Was kann schief gehen? Dies. So macht das keinen Spass. Dumpfer Mystizismus triumphiert über klare Rationalität? Da liegt kein Segen drauf...


Montag, 10. Dezember 2007

Spam Wonderful Spam

Der Test, den ich hier vor einiger Zeit veröffentlichte, war ursprünglich ein Spamvehikel, welches ich allerdings vorher entschärfte. Vielleicht hätte ich diesen Umstand aber kommentieren sollen. Keine Gefahr gewesen und das ursprünglich verlinkte Bild wurde ersetzt. s.a. Pharyngula.

Donnerstag, 29. November 2007

9 most badass bible verses


Wer sagt, dass die Bibel nicht eine farbenfrohe Lektüre ist? This is Hardcore.


Dienstag, 20. November 2007

Schneeflöckchen

Ein schönes Spielzeug für lange Winterabende...

Ich möchte diese Schallplatte nicht kaufen, sie ist zerkratzt.


Ok, vielleicht (aber nur vielleicht) funktioniert das nur bei englischen Blogs. Egal.






Freitag, 9. November 2007

Struck by lightning


Nun, im Falle des BloggingkomplettSaug kam es über Nacht zur Uneinvernehmlichen Lösung. Chris Sims entfesselte die Mächte des Interwebs und verdampfte durch schiere Willenskraft den Kopierer. Well done.


Donnerstag, 8. November 2007

Nothing can stop Duplicato

Faszinierend. Eine der besten und unterhaltsamsten Seiten in der Gegend ist Chris Sims Invincible Superblog, ich bin immer wieder begeistert und verblüfft, wie er es schafft, erstklassigen Content im Tagesrhythmus zu erschaffen. Manche habens eben.
Und manche nicht. Ein argentinischer Blogger war doch tatsächlich so unverfroren (und dämlich IMHO), seinen ganzen Blog aus geklauten Beiträgen zusammenzuschustern. Schwupps ins Spanische übersetzt und fertig, ohne Credit an Sims oder andere beklaute. Mittlerweile ist die Leserschaft über den Plagiator hergefallen, der in eine Schockstarre gefallen zu sein scheint. Besser ist das.

Dienstag, 6. November 2007

Read this!

Auf Panda Bear M.D. findet sich der zweite Eintrag in einer Reihe zum CAM-Monat. Mir gefiel vor allem der nüchterne Blick auf die Realistät in der Wissenschaft/Medizin, eben dass wir nicht viel wissen und dass es ein grosser Fortsschritt war, dies zu erkennen. Bescheidenheit. Eine Tugend, die CAM-Befürworter nicht kennen.

Montag, 8. Oktober 2007

Long time no See

Nach langer Zeit komme ich endlich wieder dazu, ein Posting zu verfassen, aber ich hatte ja meine Gründe: Haus bauen, Wirbelsäule upgraden.
Zur Feier des Tages: Kate Nash.



(Wenn auch das Album nicht soo dolle ist.)

Freitag, 22. Juni 2007

Der Nebel des Grauens

Die Kolumne "Bad Science" im Guardian ist eine prime Quelle für dies und das aus der faszinierenden Welt menschlicher Schwächen. Ein Artikel ist besonders schön: Es geht hierin um "Paper" aus dem "Journal of Alternative and Complementary Medicine", in dem folgendes Experiment beschrieben wird:
  1. Man nehme drei Gruppen von Mäusen.

  2. Man induziere in zweien eine tödliche Krankheit.

  3. Man wünsche sich bei einer der kranken Gruppen ganz doll eine Heilung herbei.
Was passiert?
Nun, was zu erwarten war. Beide kranken Mäusegruppen ging es gleich schlecht, einige starben, einige etwas später, manche hatten Remission, andere gingen linear in einen Gleichgewichtszustand über. Kein Unterschied zwischen keine Behandlung und Ganzdollwünschen.

Jetzt beginnt der Spass und man sieht, wohin es führt, wenn der Nebel des Grauens die Ratio eindeckt... Du, ich und und unser Nachbar würden nun sagen: Na klar, die Gruppe, die nicht "behandelt" wurde ist der Massstab und wenn die "behandelte" Gruppe sich genauso verhält, dann hat die "Behandlung", das Ganzdollwünschen eben nix gebracht. Case closed.
So kann man denken. Muss man aber nicht.

Es geht auch so und nun verlassen wir die normalen Gänge des Hirns und begeben uns in die viel angenehmeren Räume mit den weichen Wänden: In Wahrheit hat das Ganzdollwünschen doch was gebracht, aber das wussten wir ja schon von Anfang an. Das Problem ist also ein ganz anderes: Wieso gab es in der Kontrollgruppe auch Remission? Natürlich, weil die beiden Mäusegruppen eben nicht unabhängig waren, sondern über eine Resonanz miteinander verschränkt. Und daher ist alles, was bisher als Placebo-Effekt und Baseline angesehen wurde, in all diesen Studien, die irgendwie keinen Effekt eines sCAM feststellen konnten, in Wahrheit der Effekt der Behandlung mit sCAM.

Pause.

Auf diese Art und Weise haben sich erfreulicherweise jegliche Massstäbe zur Beurteilung eines Heilungserfolgs verflüchtigt, da ja alles auf die Behandlung zurückzuführen ist, die sich über spukhafte Fernwirkung auf die Kontrollgruppe überträgt. Dies eröffnet natürlich ganz neue Heilungswege: Man nehme einen Kranken, heile diesen und heile damit alle. Ach wie schön ist es im Wolkenkuckucksheim...

Montag, 11. Juni 2007

Someone call the ambulance


Gestern im Konzert gewesen. Geweint.
Nein, im Ernst, nach langer Zeit wieder einmal im Konzert gewesen, Placebo gehört. Gute Musik, gute Show, ein wenig zu laut. Oder ich zu alt. Jedenfalls kam mir der Sound etwas schepperig vor, weit vom Goldstandard meiner Erfahrung entfernt, The Prodigy in Bremen vor langer Zeit. Das war erstaunlich laut ohne in Verzerrung zu entarten. Bei Placebo musste man etwa 10 m hinter dem Mischpult stehen, dann wars richtig gut.


Ein wenig enttäuschend war Every me, every you; etwas runtergedudelt, aber wer wills verdenken. Highlight war neben Infrared die erste Zugabe, Running up that hill, cooler Übergang und für mich überraschend, da mir die Version neu war. Huh? war meine Reaktion, als der erste Akkord erklang, das ist doch...
Weihnachten.





Freitag, 25. Mai 2007

Long time no see

Viel zu tun, viel erlebt, aber es gibt noch ein Blog...

You scored as Scientific Atheist, These guys rule. I'm not one of them myself, although I play one online. They know the rules of debate, the Laws of Thermodynamics, and can explain evolution in fifty words or less. More concerned with how things ARE than how they should be, these are the people who will bring us into the future.

Scientific Atheist

92%

Angry Atheist

67%

Militant Atheist

50%

Apathetic Atheist

50%

Agnostic

33%

Spiritual Atheist

33%

Theist

17%

What kind of atheist are you?
created with QuizFarm.com

Mittwoch, 11. April 2007

Metro Violin

via Pharyngula
Eine wirklich schöne Geschichte aus der Washington Post, in der ein berühmter Geigeur, ausgerüstet mit Stradivari und Bach für Pendler in der U-Bahn spielt. Werden die Menschen innehalten? Werden sie spenden? Oh nein, von über 1000 bleiben über 1000 nicht stehen - nur die Kinder wollen ohne Ausnahme länger bleiben, überhaupt bleiben.
Ich muss mehr Bach hören...

Freitag, 30. März 2007

DCA kommt in Deutschland an

Nachdem man schon seit einiger Zeit in der amerikanischen Blogosphäre ein munteres Treiben beobachten konnte, war es ja auch nur eine Frage der Zeit, bis DCA auch in Europa bemerkt werden würde. Zum Glück also schon getempert und mit dem richtigen Kontext versehen:


Also ich verstehe sehr gut die Leute, die im Endstadium nach jedem Strohhalm greifen, aber nach einem giftigen? Genauso verstehe ich diejenigen, die DCA verticken, denn die Gier ist allzu verständlich. Dennoch, ab in den Knast mit diesem Pack.

Nichtsdestotrotz: Die Zahl der Substanzen, die im Tierversuch Tumore schrumpfen lässt, ist Legion und nicht umsonst ist die Fehlquote in Phase III so hoch.

Siehe Orac und Abel für ein umfassendes Bild der DCA-Situation.

Donnerstag, 29. März 2007

Dr. House - Wunderland

Die letzte Folge House "Wunderwelt" war höchst interessant, ging es doch um einen Wunderheiler, der auf charismatische Art in christlichem Millieu Menschen von ihren Symptomen heilt, bis er - schliesslich ist dies nicht Kreuz & Quer - in der Obhut von House landet. Nach dem üblichen Detektivspiel kam heraus, dass er nach einer Runde Sex sich Herpes eingefangen hatte, dieser Virus seine Symptome verursachte und nebenbei den Tumor des Gspusis von Wilson zum Schrumpfen brachte.
Interessant waren hier die Diskussionen über Gott, schliesslich ging es um einen kranken Gläubigen, der seiner Sendung gewiss war. House hatte damit nichts am Hut und es war interessant zu sehen, wie sich die analytischen Fähigkeiten seiner Mitstreiter je mehr verringerten, desto mehr sie die Gott-Hypothese in Betracht zogen. Während House auf der Suche nach den wirklichen Ursachen der Krankheit war, waren die Übrigen allzu gerne bereit, mit den Worten "Deus lo vult" die Hände in den Schoss zu legen.
Drei Stellen fand ich besonders interessant:
- Der Papa vom Wunderheiler war bereit, eine rettende Behandlung zu verweigern, solange er der Meinung war, dies sei Gottes Wille - bis die Hypohese aufkam, der Sohn hätte Sex gehabt. Sex schlägt Gott, jedenfalls im Bedeutungssystem des Vaters.
- House stellt richtig dar, dass der Wunderheiler nur deshalb wirkt, da er Autosuggestiveffekte und den Gruppenzwang in der Gemeinde effektiv ausnutzt und fort ist, wenn die kurzzeitige Wirkung nachlässt - keine Follow-Up Studien, tada. Die folgerichtige Antwort des Jungen, dass Gott ihm sagt, er heile, ist ein schönes Beispiel für ein geschlossenes Weltbild, denn schliesslich beginnt danach das Denkverbot.
- Am Ende der Folge weist Wilson House darauf hin, dass die Übertragung des richtigen Virus auf die Krebspatientin ein Wunder gewesen sei. Na schön, und dann? Wäre es also besser gewesen, die Remission als Wunder abzuhaken und zu beten? Oder war es nicht doch besser, Gott aus dem Spiel zu lassen und die wirkliche Ursache festzustellen? Schliesslich ist so nicht nur die Krankheit des Jungen heilbar (der ja schon aus dem Krankenhaus verschwinden wollte), sondern man hat auch eine Erkenntnis über den Tumor gewonnen, die auch anderen Menschen weiterhelfen kann.
Und wieder ist die Welt ein Stückchen besser geworden - gegen den Widerstand der Gläubigen...

Freitag, 2. März 2007

Science Badges! Was ist das Äquivalent zu Nerd?

Keine Ahnung. Aber diese Abzeichen hätte ich gerne... Gut, nun verleihe ich sie mir und gebe die Erklärung gleich dazu, denn so sind die Regeln, wahrhaftig:


Talking science
Erklärung nötig? Ich glaube nicht, denn wie jeder weiss, gebe ich bei jeder Gelegenheit meine Begeisterung für Wissenschaft kund. Gefangene werden nicht gemacht.

Blogging about science
Bin gerade dabei, auch selbsterklärend, oder?

I'm pretty confident around an open flame

Als Chemiker sollte man das sein, ich denke da nicht nur an das Erlebnis, wie ich mal einen Bunsenbrenner unter seine eigene Gaszuleitung schob...


Inappropriate nocturnal use of lab equipment in the name of alternative science experimentation / communication
Nuun, es ist zwar schon ein wenig her, aber verdient habe ich mir das sicher zuerst, als ich in einem wenig genutzten Bereich des Schullabors eine Testreihe mit roten Gummibärchen und diversen Säuren machte. Auch Chromschwefelsäure, tststs...

Destroyer of quackery
Man werfe mir Homöopathie an den Kopf und Pandemonium ensues...

I can be a prick when it comes to science

Yep.

Has frozen stuff just to see what happens (Freezer, dry ice, liquid nitrogen)

Wenigstens habe ich keine Zebrafische in N2 geworfen und püriert. N2 (l) ist ein herrliches Spielzeug.


Pharma shill
Nun, schliesslich mache ich das Zeug und als EBM-Anhänger... Es gibt nur eine Medizin.
I've done science with no conceivable practical application.
OK, vielleicht an der Grenze, aber zu meinen Lebzeiten wird da niemand was nützliches draus machen.
I've set fire to stuff (Curiosity, combustion, thermodynamics and myself)

Und mehr als einmal, Diethylzink sach ich nur...

Works with acids

Weniger als mir lieb ist...

Experienced with electrical shock (Myself)

Erstaunlich, welche Bauteile stromführend sein können... Und wie ferngesteuert die Muskeln dann plötzlich agieren. Wenigstens habe ich die unethischen Fremdversuche übersprungen.

Totally digs highly exothermic reactions

Yeah, Baby! Man hat erst gelebt, wenn man bei der Wiederholung einer Synthese merkt, dass der Onset bei 60°C, nicht 160°C ist...

Donnerstag, 22. Februar 2007

Wissenschaft != Demokratie

Muss man es wiederholen? Ja, wieder und wieder und wieder: Wissenschaftliche Erkenntnisse werden nicht im demokratischen Konsens gefunden, auch nicht nach PC beurteilt und richten sich nicht nach Ideologie. Und ja, es gibt hier eine Diktatur, nämlich die der Realität und diese gibt die Linie vor.

Eine der tückischten Fallen, in die man tappen kann, ist dem eigenen Wunschdenken nachzugeben. Es ist seeehr leicht, die Realität zu filtern, der Mensch ist dafür geradezu perfekt ausgestattet, man denke nur daran, um wieviel früher man sonst seine letzte Beziehung beendet hätte...

Der Wahrheit oder anders gesagt, einer möglichst zutreffenden Beschreibung der Realität kommt man erst dann nahe, wenn man den Menschen aus der Naturbeobachtung herauskürzt, wenn man die möglichen Einflüsse erst einmal erkennt und dann eliminiert. Dass dies nicht leicht ist, sollte jedem bewusst sein, dass aber die Wissenschaft kein Popularitätswettbewerb ist, auch.

Lob der PRESSE, die diesen Umstand mal in einem Kommentar klar gemacht hat. Nicht jeder, der gegen den Mainstream ist, ist gleich ein Galilei, Originalität ist kein Selbstzweck, es geht nicht um Kunst, es geht um dickere Bretter. Oder um es in diesen unsterblichen Worten zu sagen:


And finally, New Rule: You don’t have to teach both sides of a debate, if one side is a load of crap.

Donnerstag, 15. Februar 2007

Niemand hat nichts zu verlieren

Bei Orac findet sich ein hochinteressanter Post über die Tendenz, bzw. das Urteil in den USA, wonach experimentelle Substanzen nach Phase-I-Test willenden Patienten zur Verfügung gestellt werden sollen. Was sich auf den ersten Blick ganz gut anhört, denn was hat ein Todkranker schon zu verlieren?, ist auf den zweiten Blick nicht gut. Gar nicht.
Und nun geht und lest den Thread bei Orac, auch in den Kommentaren finden sich kluge Gedanken.

Montag, 12. Februar 2007

Cool as Ice...

Your results:
You are Mr. Freeze
Mr. Freeze
79%
Dr. Doom
75%
Apocalypse
61%
Lex Luthor
58%
Juggernaut
57%
The Joker
55%
Magneto
55%
Two-Face
41%
Venom
40%
Dark Phoenix
38%
Poison Ivy
37%
Mystique
37%
Green Goblin
37%
Catwoman
36%
Kingpin
34%
Riddler
26%
You are cold and you think everyone else should be also, literally.


Click here to take the Super Villain Personality Test

Mittwoch, 31. Jänner 2007

Manchmal trifft es die richtigen, aber...

Das Thema Impfungen ist immer mal wieder für eine faszinierende Nachricht gut, in diesem Falle die Ermahnung eines Geistlichen in UK, Muslime sollen sich doch bitte schön nicht impfen lassen, denn das sei nicht blablabla erlaubt und ausserdem:

He argued that leading "Islamically healthy lives" would be enough to ward off illnesses and diseases.
"You see, God created us perfect and with a very strong defence system. If you breast-feed your child for two years -- as the Koran says -- and you eat Koranic food like olives and black seed, and you do ablution each time you pray, then you will have a strong defence system," he said. (via Respectful Insolence)

Orac wundert sich an dieser Stelle, dass... "for a physician he sure exhibits magical thinking", allerdings: Der Geistliche ist -äh- Geistlicher, Leiter einer islamischen Organisation, was, wenn nicht Religion ist denn das Sinnbild für "magical thinking"? Immerhin konsistent. Die komplette Übereinstimmung mit üblichen Altie- Einstellungen a lá "man muss nur ein gesundes Leben führen, dann bliebe man auch gesund , weist darauf, dass diese Denkweise im Menschen offensichtlich fest verdrahtet ist und es ein nicht endender Kampf sein wird, das Leiden in dieser Welt zu minimieren, indem man diese Irrationalität bekämpft.

(Maserndurchimpfung via Worldmapper)

Denn es stehen immerhin Menschenleben auf dem Spiel, siehe ein Beispiel aus den USA: "US measles outbreak tied to traveler from Romania". Eine Missionarin weilte in Rumänien, steckte sich dort mit Masern an und infizierte bei der Rückehr die Willkommensparty. Opfer waren ungeimpfte Kinder und weitere Ausbreitung wurde nur durch die Gruppenimmunität der umgebenden Bevölkerung verhindert. Hier traf es zwar fast die Richtigen, aber eigentlich auch wieder die Falschen, nämlich die Kinder, die von ihren Eltern willentlich einer gefährlichen Krankheit ausgesetzt wurden. Für mich ein Fall von Kindesmisshandlung, aber wenn man "religiös" ist, dass darf man das, nicht wahr?

Dienstag, 23. Jänner 2007

Wofür? Dafür!

Im Angesicht der grassierenden Anti-Wissenschafts- und Anti-Chemiestimmung, ist es schön zu sehen, dass Fortschritt passiert, dass ein Haufen Menschen jeden Tag dafür sorgen, dass die Welt ein wenig schöner, besser und mit weniger Schmerz beladen ist. Fredric Cohen stellte diese Liste zusammen, mit den Top-Innovationen in Pharma 2006. Mein Favorit ist ebenfalls der HPV-Impfstoff.

Wie wird man Atheist? Höre einem Christen zu!

Es ist faszinierend, wenn ich meine "spirituelle" Position über die letzten Jahrzehnte betrachte, dann frage ich mich schon, wie ich von der Teilnahme an Jugendkreis, Gottesdiensten, Freizeiten und dem ganzen Pipapo zu der jetzigen, fest agnostisch/atheistischen Position gekommen bin. Ich bin ich mehr oder weniger herausgedriftet und irgendwann, als die Gehirnwäsche der Jugend nicht mehr wirkte, begann ich mich für die Kreationismusdebatte zu interessieren. Ich war schockiert, muss ich sagen, denn die religiöse Seite des Konfliktes war ein Ausbund des Bösen: Lügen, Propaganda, Drohungen en masse. Erst dann, vor diesem Kontrast zu den Lehren meiner Kindheit (so was wie: Gott liebt Dich, wenn Du nett zu den anderen bist), begann ich, mich genauer mit der Religion zu beschäftigen und siehe da: Deren vehementeste Vertreter gaben mir jeden Anlass, mich mit Grausen abzuwenden. Schon allein die weit verbreitete Drohung mit dem ewigen Höllenfeuer deuchte mich unchristlich, denn schliesslich sollte ein Christ selbst seinen Feind lieben. Aber da habe ich mich wohl getäuscht. Nein, Religion ist wirklich "the root of all evil".
Wie man sehen kann, muss man nicht erst ein alter Knacker sein, um des zu erkennen, es kommt halt sehr darauf an, welche familiäre Vorgeschichte man hat, ob man einfach infiziert wird oder seine eigene Wahl treffen kann. Siehe hier. Die Vorgeschichte findet man in diesen Posts: 1, 2, 3. Vor allem die originale Arbeit des 11-jährigen Mädchens ist beeindruckend. Ein exzellenter Stil und eines A+ doppelt würdig. Whow.
In diesem Sinne (via Shelley the Republican):